header dokumentation

Dokumentation

Am 15. März 2019 feierte die Helios HSK die Fertigstellung des Rohbaus für das neue moderne Klinikum. Rund 250 Gästen kamen zu dem Richtfest, das unter dem Motto „Mein Herz schlägt für die neue Helios HSK“ stand.

Klinikgeschäftsführerin Sandra Henek (links) bei ihrer Begrüßung um Richtfest der neuen Helios HSK mit Claudia Holland-Jopp, Referentin der Klinikgeschäftsführung.
Alle ziehen an einem Strang: Gemeinsam befördern Klinikdezernent Dr. Oliver Franz, Staatssekretärin Anne Janz, Architekt Daniel Ferchland, Fresenius-Vorstandschef Stephan Sturm, Oberbürgermeister Sven Gerich und Klinikgeschäftsführerin Sandra Henek das Richtherz nach oben.
Alle ziehen an einem Strang: Gemeinsam befördern Klinikdezernent Dr. Oliver Franz (u.l., Staatssekretärin Anne Janz (Mitte vorne), Architekt Daniel Ferchland (hinten links), Fresenius-Vorstandschef Stephan Sturm (rechts), Oberbürgermeister Sven Gerich (hinten rechts) und Klinikgeschäftsführerin Sandra Henek (links verdeckt) das Richtherz nach oben.
Getreu dem Richtfest-Motto „Mein Herz schlägt für die neue Helios HSK“ ist der Richtkranz ein Richtherz, das an der obersten Gerüstspitze hängt.
Tradition gehört auch bei einem Klinikneubau dazu. Der Polier Dimitrios Pingos (rechts) trägt seinen gereimten Richtspruch vor.
Blicken auf den Richtkranz (v.l.): Stephan Sturm (Vorstandsvorstandvorsitzender von Fresenius, Dr. Oliver Franz (Bürgermeister und Klinikdezernent), Anne Janz (Staatssekretärin im hessischen Sozialministerium), Sven Gerich (Oberbürgermeister), Sandra Henke (Klinikgeschäftsführerin) und Claudia Holland-Jopp (Referentin der Klinikgeschäftsführung)
Der Hauptteil des Festakts findet im Rohbau, in der späteren Notaufnahme statt. Klinikgeschäftsführerin Sandra Henek stellt in ihrer Begrüßung die Bedeutung des Neubaus für die Helios HSK heraus. Daniel Ferchland vom Architektenbüro HDR (links) betont die baulichen Besonderheiten und der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Ralf Kiesslich erläutert, wie die Hochleistungsmedizin mit dem Neubau nun auch das Gesicht bekommt, das sie verdient.
Rund 250 Gäste kamen zum Richtfest der neuen Helios HSK.
Helios-Regionalgeschäftsführerin Corinna Glenz, erklärt den Gästen, dass sie sich zurzeit in der künftigen Notaufnahme befinden. Sie unterstreicht die Vorzüge der neuen Notaufnahme, die für wesentlich kürzere Wege steht. Zumal die sich gesamte Diagnostik und die Fachambulanzen in direkter Nähe zur Notaufnahme befinden.
Stephan Sturm, Vorstandsvorsitzender von Fresenius, zu der Helios gehört, sagte: „Der Neubau der Helios HSK ist eines unserer größten Investitionsprojekte. Im Krankenhausbereich sogar das größte.“
Das Land Hessen fördert den Klinikneubau mit einer Summe von 68,4 Millionen Euro. „Mit der Fördersumme sind hohe Erwartungen und eine große Verantwortung verbunden“, sagte die Staatssekretärin für Gesundheit im hessischen Ministerium für Soziales und Integration, Anne Janz.
Oberbürgermeister Sven Gerich lobte, dass das neue Haus „um die Patienten herum gebaut“ werde und auch die Abläufe der Mitarbeiter in die Überlegungen einbezogen worden seien.
„Nur durch weiteres Wachstum können wir die von uns angestrebte Spitzenposition im Rhein- Main-Gebiet einnehmen. Die neue Helios HSK bietet dafür eine gute Grundlage“, sagte der Bürgermeister und Klinikdezernent Dr. Oliver Franz.
Brachte das Publikum mit seinen Musikeinlagen mehr als einmal zum Lachen: Comedian Andy Ost.
In einer von Kurier-Chefredakteur Stefan Schröder (links) moderierten Runde kamen die Helios-Konzernspitze als auch die verschiedenen Bereiche der Helios HSK zu Wort (von links): Helios Deutschland-Chef Franzel Simon, HSK-Pflegedirektorin Yvonne Dintelmann, der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Ralf Kiesslich, der Betriebsratsvorsitzende Michael Drott, Klinikgeschäftsführerin Sandra Henek und Helios Health CEO Francesco de Meo.
Kurier-Chefredakteur Stefan Schröder (links) spricht die weiteren Talente von Helios Deutschland-Chef Franzel Simon an, der gelernter Konditor ist und 2017 Deutscher Meister im Karambol (eine Billard-Variante) wurde.
Führungen durch den Rohbau machten die künftige Klinik virtuell und ganz real erlebbar.
Im Rohbau ist bei den Führungen natürlich Helmpflicht.
Die Gäste konnten auf einer Leinwand die Operation einer Aortenklappe in einem der Herz-Kathederlabore verfolgen. Da der Eingriff minimalinvasiv ist, musste auch niemand Blut sehen.
An einer großen Unterschriftenwand hinterließen die Gäste Botschaften, was sie der neuen Helios HSK wünschen.
Das Motto „Mein Herz schlägt für die neue Helios HSK“ zog sich mit verschiedenen Motiven durch den Festakt.
Rund 250 geladene Gäste waren zum Richtfest gekommen. Im Anschluss setzte sich die Feier für Mitarbeiter fort. Und am Samstag gab es Führungen für die Öffentlichkeit durch den Neubau.
Zum Büffet waren natürlich auch die Bauarbeiter eingeladen.
Bei den Führungen konnten die Gäste erleben, wie die künftigen Patientenzimmer aussehen werden. Im Hintergrund steht schon das künftige Badezimmer.
Das Patientenbett ist schon da. Nun fehlt nur noch das dazugehörige Zimmer. Es wird bis 2021 dauern, bis der Neubau bezugsfertig ist.
Auf dem Dach entsteht ein Hubschrauberlandeplatz, der die Notfallversorgung deutlich verbessert, da Patienten künftig noch viel schneller versorgt werden können.
Und zum Schluss gab es für alle noch ein Erinnerungsfoto, hier mit (von links): Bau-Projektleiter Florian Stolz, Bürgermeister und Klinikdezernent Dr. Oliver Franz, Oberbürgermeister Sven Gerich und dem Ärztlichen Direktor Prof. Dr. Ralf Kiesslich.